Michael Link

Pressemitteilung: Das Weimarer Dreieck muss wieder stärkerer Impulsgeber für Europa werden

Zum 30. Jahrestag der Gründung des Weimarer Dreiecks erklärt der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion Michael Georg Link:

„Mit dem Weimarer Dreieck begründeten die Außenminister Genscher, Dumas und Skubiszewski 1991 eine wegweisende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen. Dabei war der unmissverständliche Einsatz für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit identitätsstiftend. Dieser Grundgedanke muss belebt und das Weimarer Dreieck wieder ein stärkerer Impulsgeber werden, insbesondere für mehr europäische Souveränität. Es kann dabei auch als Vermittler zwischen Gründungsstaaten und neuen Mitgliedern fungieren. Gerade in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik könnte es eine neue Dynamik entfachen. Doch auch bei der Digitalisierung, der Energiewende und der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit muss die europäische Kooperation deutlich besser werden. Schließlich hat uns die unabgestimmte Politik der Bundesregierung in der Corona-Pandemie an die Konsequenzen geschlossener Grenzen erinnert: Voneinander getrennte Familien und Freunde, unterbrochene Lieferketten und zerstörtes innereuropäisches Vertrauen waren ein gefährlicher Rückschritt, der sich keinesfalls wiederholen darf.“