Michael Link

Pressemitteilung: Ziel des Brexit-Spitzentreffens muss mindestens ein Rahmenabkommen sein

flickr.com/ Bankenverband (CC0 1.0)

Zum Spitzentreffen der EU mit Großbritannien erklärt der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion Michael Georg Link:

„Um Großbritannien ab 2021 zur unabhängigen Handelsnation erklären zu können, nimmt Premierminister Johnson augenscheinlich auch einen harten Brexit billigend in Kauf. Mit dieser Strategie riskiert er nach der Corona-Krise einen zweiten Schock für die bereits krisengeschüttelte Wirtschaft. Daran kann auch Großbritannien kein Interesse haben. Johnson muss jetzt endlich Pragmatismus zeigen. Ziel des Brexit-Spitzentreffens muss es sein, mindestens ein Rahmenabkommen zu erreichen. Dieses könnte der europäischen und der britischen Wirtschaft eine gewisse Planungssicherheit bieten. Die Bundesregierung muss Deutschland dennoch zwingend auch auf einen ‚No-Deal-Brexit‘ vorbereiten, denn dieser bleibt leider ein realistisches Szenario. Jetzt die Hände in den Schoss zu legen, wäre grob fahrlässig.“